Blog

Latest Updates and News

Kompositionen für die Gitarre

In der Musik findet man zahlreiche Werke, die speziell für die Gitarre geschrieben wurden. Dabei flossen viele folkloristische Einflüsse verschiedener Nationen in die Kompositionen mit ein.

Bekannte Werke für Gitarre

Im Vergleich zu anderen Instrumenten gibt es nur wenige Werke, die explizit für die Gitarre geschrieben wurden. Eines der ersten dieser Werke ist das Fandango Quintett von Luigi Boccerini. Im Jahr 1798 bearbeitete der Künstler seine Komposition für ein Streichquintett für die Gitarre.

Im 19. Jahrhundert folgten einige Werke für Gitarre, die aus der Feder von Mauro Giuliani stammten. Giuliani selbst war Gitarrist. Er wurde 1781 in Bisceglie geboren und starb 1829 in Neapel. In seiner Laufbahn hat er rund 200 Werke für Gitarre geschrieben, darunter zahlreiche Konzerte und Solostücke aber auch Stücke für die Kammermusik.

Eines der bekanntesten Werke für Gitarre stammt von Fernando Sor. Er schrieb eine Komposition für Gitarre, die auf Mozarts Zauberflöte basierte. Die Gitarrenvariante von „Das klingt so herrlich“ ist ein Musikstück, das rund acht Minuten dauert.

Werke aus dem 20. Jahrhundert

Das 20. Jahrhundert ist eine Epoche, in der die Gitarre langsam populär wurde. Aus diesem Grund gibt es für sie zahlreiche Kompositionen. Einige der bekanntesten Stücke aus dem 20. Jahrhundert, die speziell für Gitarre komponiert wurden sind:

  • Sonata romantica von Manuel Ponce
  • Concierto de Aranjuez von Joquin Rodrigo
  • Concierto del Sur von Manuel Ponce

Manuel Maria Ponce Cuellar, wie der vollständige Name lautet, war ein Komponist, der 1882 in Fresnillo in Mexiko auf die Welt kam. Gitarrenkonzerte nehmen einen Großteil des Komponisten ein. Darüber hinaus komponierte er auch einige Orchesterwerke sowie Werke für die Kammermusik.

Joquin Rodrigo Vide war ein aus Spanien stammender Komponist. Er war allerdings nicht auf Gitarrenmusik spezialisiert, sondern schuf eine Vielzahl von Werken für Orchester und Kammermusik. 1991 hob der spanische König Juan Carlos I. Rodrigo in den spanischen Adelsstand. Rodrigo verstarb im Jahr 1999 in Madrid.